Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Immer öfter bringen Urlauber Mykosen mit

JENA (ddp). Die sprichwörtliche Tierliebe deutscher Urlauber bereitet Hautärzten der Jenaer Friedrich-Schiller-Universität große Sorgen. Immer häufiger kommen Urlauber aus dem Mittelmeerraum mit lästig juckenden Hautausschlägen nach Hause zurück, die von in Mitteleuropa eher seltenen Pilzerregern verursacht werden.

Oft würden die Beschwerden durch den Pilz Microsporum canis verursacht, der in den Ländern rund um das Mittelmeer von Katzen und Hunden übertragen wird, sagte der Direktor der Jenaer Universitätshautklinik, Peter Elsner. D

ie Pilzerreger würden vor allem aus Griechenland und Nordafrika mitgebracht. In diesen Ländern sei besonders große Vorsicht beim Kontakt mit streunenden Tieren geboten. Den Tieren sehe man eine Infektion oft nicht an.

Besonders problematisch werde es, wenn die Leute aus falsch verstandener Tierliebe die Streuner mit nach Hause nähmen. Besonders gefährdet seien Kinder. "Wir hatten bereits ganze Familien, die mit Ekzemen zu uns kamen", sagte Christina Hipler, Expertin für Pilzinfektionen an der Jenaer Hautklinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »