Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Einmal Terbinafin vertreibt Fußpilz

Die Einmaltherapie mit Terbinafin bei Tinea pedis interdigitalis hält dem Vergleich mit anderen Antimykotika durchaus stand.

NEU-ISENBURG (sec). Die Einmalanwendung von Terbinafin ist anderen topischen Antimykotika nicht unterlegen, hat eine Meta-Analyse ergeben. Nach deren Daten ist Lamisil® Once den Wirkstoffen Clotrimazol, Oxiconazol und Ciclopiroxolamin sogar überlegen.

In der Meta-Analyse sind 32 doppelblinde, randomisierte und Placebo-kontrollierte Studien berücksichtigt worden. Teilnehmer waren nach einer Mitteilung von Novartis Consumer Health jeweils mindestens 30 Patienten mit Tinea pedis interdigitalis. Ein Studienendpunkt war immer die mykologische Heilung (negative Kultur und Mikroskopie).

Für jede dieser Studien wurde die Wirksamkeit des Antimykotikums als Differenz der Heilungsraten unter Verum und Placebo bestimmt. In einem zweiten Rechenschritt wurde dann der Effekt der einprozentigen filmbildenden Terbinafin-Lösung mit dem anderer Antimykotika durch Differenzbildung verglichen. Eine Differenz von mehr als 10 Prozentpunkten war als klinisch relevanter Effekt definiert.

Insgesamt ergab die Analyse, dass die Terbinafin-Einmalanwendung den übrigen topischen Antimykotika weder statistisch noch klinisch unterlegen ist (European Dermatology 4, 2009, 19). Dabei sei die Terbinafin-Einmalanwendung dem Wirkstoff Ciclopiroxolamin sogar klinisch überlegen gewesen, den Azolen Clotrimazol und Oxiconazol sowohl statistisch als auch klinisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »