Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Nach WHO-Plan gilt ab sofort die Warnstufe 4

NEU-ISENBURG (ple). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Zusammenhang mit der Schweinegrippe die Warnstufe inzwischen auf Stufe 4 von insgesamt sechs Stufen erhöht. Die Organisation orientiert sich dabei an dem 1999 aufgestellten Influenza-Pandemieplan, der erst Anfang dieses Jahres aktualisiert worden ist.

Stufe 4 in diesem Influenza-Pandemieplan bedeutet, dass das Virus inzwischen nicht mehr vorrangig von Tieren auf Menschen übertragen wird, sondern bereits vermehrt Virusübertragungen zwischen Menschen stattgefunden haben. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit lokaler Epidemien.

Dies bedeute zudem eine weitere Erhöhung des Risikos für eine Pandemie, also für die weltweite Ausbreitung des Erregers, heißt es in dem Dokument. Die WHO betont, dass dies jedoch nicht heiße, dass es in dieser Phase der Virusausbreitung unweigerlich zur Pandemie kommen müsse. In der Phase 4 werden Länder, in denen es zu lokalen Infektionsausbrüchen gekommen ist, aufgefordert, sich umgehend mit der WHO in Verbindung zu setzen, um Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Kriterium für die Anhebung auf die nächste Stufe, die Warnstufe 5, ist dem WHO-Dokument zufolge, wenn die Übertragung des Schweinegrippe-Virus zwischen Menschen in mindestens zwei Ländern innerhalb einer einzigen von sechs WHO-Regionen erfolgt ist, etwa in Nord- und Südamerika oder in Ost- und Westeuropa.

www.who.int/csr/disease/influenza/ PIPGuidance09.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »