Ärzte Zeitung, 14.05.2009

Gefahr durch Pandemie bleibt noch unklar

ATLANTA (hub). Noch immer sei unklar, woher das neue H1N1-Virus, meist Schweinegrippe-Virus genannt, eigentlich stammt. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta, USA, gehen davon aus, dass das Virus ursprünglich in Schweinen zirkulierte und durch eine Veränderung (Reassortierung) auch Menschen infizieren konnte, von denen es dann weitergegeben wurde. "Das ist jedoch nur die derzeit gängige Arbeitshypothese der Wissenschaft", sagte Dr. Anne Schuchat von den CDC.

Solche Reassortanten könnten immer entstehen, so Schuchat. "Das ist ganz natürlicher Vorgang." Ob das jetzt auch zwischen dem neuen H1N1-Virus und anderen Influenza-A-Viren geschehen wird, kann niemand vorhersagen. Auch nicht, ob eine solche Reassortante hochgefährlich oder harmlos sei.

Lesen Sie dazu auch:
US-Behörde rät schwangeren Grippekranken zu Arzneien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »