Ärzte Zeitung, 14.05.2009

Gefahr durch Pandemie bleibt noch unklar

ATLANTA (hub). Noch immer sei unklar, woher das neue H1N1-Virus, meist Schweinegrippe-Virus genannt, eigentlich stammt. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta, USA, gehen davon aus, dass das Virus ursprünglich in Schweinen zirkulierte und durch eine Veränderung (Reassortierung) auch Menschen infizieren konnte, von denen es dann weitergegeben wurde. "Das ist jedoch nur die derzeit gängige Arbeitshypothese der Wissenschaft", sagte Dr. Anne Schuchat von den CDC.

Solche Reassortanten könnten immer entstehen, so Schuchat. "Das ist ganz natürlicher Vorgang." Ob das jetzt auch zwischen dem neuen H1N1-Virus und anderen Influenza-A-Viren geschehen wird, kann niemand vorhersagen. Auch nicht, ob eine solche Reassortante hochgefährlich oder harmlos sei.

Lesen Sie dazu auch:
US-Behörde rät schwangeren Grippekranken zu Arzneien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »