Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Kommentar

Jetzt aufstellen: Pandemieplan!

Von Michael Hubert

Jetzt wird's aber höchste Zeit, zu investieren. Nein - nicht in Aktien von Unternehmen, die Neuraminidasehemmer oder Impfstoffe herstellen. Sondern in den eigenen Pandemieplan.

Wer jetzt noch keine Regeln für den Fall der Fälle aufgestellt hat, sollte schnell handeln. Bisher meint es das neue H1N1-Virus gut mit uns Deutschen: Die Infektionszahlen sind niedrig, die Erkrankungen verlaufen moderat. Das kann sich ändern, deshalb müssen jetzt Verhaltensregeln festgelegt und gelernt werden.

Dazu gehört als erstes: Hände oft waschen oder desinfizieren. Und: Hände gehören nicht ins Gesicht. Schmierinfektionen sind ein Hauptübertragungsweg. Einfache Masken schützen kaum davor, sich anzustecken. Aber: Sie sind ein Akt der Höflichkeit. Denn sie schützen davor, dass man andere ansteckt. Deshalb gibt es in Japan in jedem Winter in der U-Bahn Massen von Menschen mit Masken. Japaner sind eben höflich.

Geplant werden muss auch: Wohin kommen Patienten mit Verdacht auf Schweinegrippe? Wer kümmert sich um sie - und vor allem wie? Also: Sind Schutzmasken, -brillen und Kittel vorhanden, und wo? Alles, was jetzt nicht festgelegt und geübt wird, geht im Fall des Falles in die Hose. Noch meint es das Virus gut mit uns.

Lesen Sie dazu auch:
"Wir bereiten uns auf alles vor"
Zuversicht bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen H1N1
Grippe-Impfung schützt nicht vor neuer Grippe
Pandemiestufe 6 - Signal für noch mehr Vorbereitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »