Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Grippe-Impfung schützt nicht vor neuer Grippe

ATLANTA(hub). Bisherige Influenza-Impfungen schützen nicht vor dem neuen H1N1-Virus. Das haben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) herausgefunden (MMWR 58, 2009, 521).

Dazu wurden eingelagerte Patientenseren aus früheren Impfstudien untersucht: Vor der Grippe-Impfung gewonnene Seren von Kindern und Jugendlichen hatten keine Antikörper, die mit dem neuen H1N1-Virus kreuzreagieren. Bei 18- bis 64-Jährigen war dies bei 6 bis 9 Prozent der getesteten Seren der Fall. 33 Prozent der über 60-Jährige hatten solche Antikörper.

Nach einer Grippe-Impfung mit einem H1N1-Stamm aus Impfstoffen der Jahre 2005 bis 2008 ergab die Untersuchung der Seren folgendes Ergebnis: Bei Kindern und Jugendlichen sowie über 60-Jährigen gab es keinen Anstieg kreuzreagierender Antikörper gegen das Schweinegrippe-Virus, bei 18- bis 64-Jährigen verdoppelte sich die Menge solcher Antikörper. Saisonale Grippe-Impfstoffe seien somit nicht fähig, einen ausreichenden Schutz gegen das neue H1N1-Virus zu erzeugen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jetzt aufstellen: Pandemieplan!

Lesen Sie dazu auch:
"Wir bereiten uns auf alles vor"
Zuversicht bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen H1N1
Pandemiestufe 6 - Signal für noch mehr Vorbereitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »