Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Grippe-Impfung schützt nicht vor neuer Grippe

ATLANTA(hub). Bisherige Influenza-Impfungen schützen nicht vor dem neuen H1N1-Virus. Das haben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) herausgefunden (MMWR 58, 2009, 521).

Dazu wurden eingelagerte Patientenseren aus früheren Impfstudien untersucht: Vor der Grippe-Impfung gewonnene Seren von Kindern und Jugendlichen hatten keine Antikörper, die mit dem neuen H1N1-Virus kreuzreagieren. Bei 18- bis 64-Jährigen war dies bei 6 bis 9 Prozent der getesteten Seren der Fall. 33 Prozent der über 60-Jährige hatten solche Antikörper.

Nach einer Grippe-Impfung mit einem H1N1-Stamm aus Impfstoffen der Jahre 2005 bis 2008 ergab die Untersuchung der Seren folgendes Ergebnis: Bei Kindern und Jugendlichen sowie über 60-Jährigen gab es keinen Anstieg kreuzreagierender Antikörper gegen das Schweinegrippe-Virus, bei 18- bis 64-Jährigen verdoppelte sich die Menge solcher Antikörper. Saisonale Grippe-Impfstoffe seien somit nicht fähig, einen ausreichenden Schutz gegen das neue H1N1-Virus zu erzeugen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jetzt aufstellen: Pandemieplan!

Lesen Sie dazu auch:
"Wir bereiten uns auf alles vor"
Zuversicht bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen H1N1
Pandemiestufe 6 - Signal für noch mehr Vorbereitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »