Ärzte Zeitung, 18.06.2009

TIPP DES TAGES

H1N1-Verdacht? Nicht ins Wartezimmer!

Das neue H1N1-Virus verursacht bei vielen Infizierten offenbar nur geringe Symptome wie Kopf- oder Halsschmerzen und auch für Grippe untypische Beschwerden, etwa Unwohlsein im Magen-Darm-Bereich. Darauf hat der Virologe Professor Alexander Kekulé von der Uni Halle-Wittenberg hingewiesen. Man könne daher nicht unbedingt davon ausgehen, an H1N1 erkrankte USA- oder Mexikoreisende an Husten und Fieber zu erkennen.

Er rät allen Reisenden aus Risikogebieten, nach der Rückkehr möglichst fünf Tage lang andere Menschen so gut es geht zu meiden, in diesem Zeitraum auf Großveranstaltungen zu verzichten und die Kinder nicht in den Kindergarten zu schicken. Ganz wichtig: Melden sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten telefonisch mit Grippesymptomen beim Arzt, sollten sie anschließend nicht mit anderen Patienten in der Praxis zusammenkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »