Ärzte Zeitung, 18.06.2009

TIPP DES TAGES

H1N1-Verdacht? Nicht ins Wartezimmer!

Das neue H1N1-Virus verursacht bei vielen Infizierten offenbar nur geringe Symptome wie Kopf- oder Halsschmerzen und auch für Grippe untypische Beschwerden, etwa Unwohlsein im Magen-Darm-Bereich. Darauf hat der Virologe Professor Alexander Kekulé von der Uni Halle-Wittenberg hingewiesen. Man könne daher nicht unbedingt davon ausgehen, an H1N1 erkrankte USA- oder Mexikoreisende an Husten und Fieber zu erkennen.

Er rät allen Reisenden aus Risikogebieten, nach der Rückkehr möglichst fünf Tage lang andere Menschen so gut es geht zu meiden, in diesem Zeitraum auf Großveranstaltungen zu verzichten und die Kinder nicht in den Kindergarten zu schicken. Ganz wichtig: Melden sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten telefonisch mit Grippesymptomen beim Arzt, sollten sie anschließend nicht mit anderen Patienten in der Praxis zusammenkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »