Ärzte Zeitung, 03.07.2009

Schweinegrippe: Klinik testete Patientin trotz Hinweisen nicht

HANNOVER (cben). Fehldiagnose im Hannoveraner Agnes-Karl-Krankenhaus. Trotz des hausärztlichen Vermerkes "Verdacht auf H1N1" wurde eine Patientin in der Klinik nicht entsprechend untersucht und stattdessen nach Hause geschickt.

Schweinegrippe: Klinik testete Patientin trotz Hinweisen nicht

Foto: GSK/www.fotolia.de

"Das ist eigentlich nicht nachvollziehbar", sagte Hausarzt Martin Biskowitz zur "Ärzte Zeitung", "es war augenscheinlich, dass es sich bei meiner Patientin um mehr als um einen harmlosen Infekt handelte". Die Frau war kürzlich von ihrer Hochzeitsreise aus den USA zurückgekehrt. "Das war natürlich der wesentliche Hinweis", so Biskowitz. Da der Hausarzt weder Abstrichstäbchen noch Transportröhrchen in der Praxis hatte, schickte er die Frau mit dem schriftlichen Hinweis auf H1N1 in die Klinikambulanz des zum Klinikum Hannover gehörenden Krankenhauses.

Dort wurde aber nur ihr Blut untersucht und die Patientin ohne Befund nach Hause geschickt. "Der Kollege in der Ambulanz hat die Lage einfach anders eingeschätzt", so Klinikum-Sprecher Bernhard Koch.

Die Hinweise der Klinik, Biskowitz möge doch die Patientin einbestellen und einen Abstrich machen, lehnte der Hausarzt ab. "Wenn eine Patientin mit Verdacht auf H1N1 morgens mit 40 anderen vor der Tür steht, ist die Infektionsgefahr zu groß. Patienten mit Verdacht auf H1N1 schicke ich in die Klinik zur Untersuchung."

Schließlich testete am vergangenen Montag das Landesgesundheitsamt in Hannover Biskowitz´ Patientin positiv auf H1N1.Im Klinikum Hannover will man nun "weitere Informationsveranstaltungen anbieten", so Koch, "und zwar für jeden Angestellten bis zu den Reinigungskräften".

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jetzt einüben: richtig niesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »