Ärzte Zeitung, 23.07.2009

"Keine Angst vor Fernreisen wegen Schweinegrippe"

"Keine Angst vor Fernreisen wegen Schweinegrippe"

BRÜSSEL (taf). Trotz stetig steigender Zahlen von Schweingegrippefällen in Europa sieht EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou keinen Grund für EU-Bürger, von Fernreisen im Sommerurlaub Abstand zu nehmen. "Die Bürger können sich sicher fühlen und beruhigt sein", erklärte die EU-Gesundheitskommissarin am Mittwoch in Brüssel. Sie rief jedoch zu Vorsichtsmaßnahmen auf wie Händewaschen, Niesen ins Taschentuch sowie Menschenansammlungen zu meiden.

Am Mittwoch waren bei den EU-Gesundheitsbehörden 17181 Schweinegrippe-Fälle registriert. Es gab 29 Todesfälle in Großbritannien und vier in Spanien. Die Pandemie breite sich rasch aus, und die saisonale Grippe ab Oktober könnten die bisherigen Ziffern drastisch hoch schnellen lassen, glaubt Vassiliou.

Die EU-Gesundheitsminister haben sich unlängst in Schweden auf die Ausarbeitung einer gemeinsamen Impfstrategie verständigt. Demnach sollen Mitgliedstaaten, die bisher noch nicht über ausreichende Impfstoffdosen verfügen oder noch keine Liefergarantien von Herstellern haben, in eine gemeinsame Beschaffungsaktion einbezogen werden.EU-Industriekommissar Günter Verheugen will mit den Herstellern in Europa die Produktionskapazitäten für die rund 500 Millionen EU-Bürger klären.

Bis September will die EU-Kommission einen Aktionsplan für den Herbst ausarbeiten. "Die Mitarbeiter der Generaldirektion Gesundheit in Brüssel werden keine Sommerpause machen", sagte Vassiliou. Im Oktober wollen die EU-Gesundheitsminister mit Blick auf die Entwicklung im Sommer Sofortmaßnahmen zum Schutz der EU-Bevölkerung beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »