Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Kommentar

Impfkosten - alle sind im Boot

Von Helmut Laschet

Vorkehrungen gegen eine mögliche Schweinegrippewelle - vor allem für die Zeit, ab der eine effektive Schutzimpfung zur Verfügung steht - müssen stringent sein. Wohlfeile Appelle und Sonntagsreden sind fehl am Platz, klare Handlungsanweisungen das Gebot.

Darum ist es richtig, dass das Bundesgesundheitsministerium jetzt mit einer Rechtsverordnung die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung bei Schutzimpfungen präzisiert. Ein Teil der Krankenkassen wehrt sich dagegen - mit dem Argument, die möglichen Ausgaben von 600 Millionen Euro könnten dazu führen, dass Zusatzbeiträge erhoben werden müssten.

Man muss diese Krankenkassen fragen: Ist es ihnen lieber, im Fall einer wirklichen Grippeepidemie für die zusätzliche, nicht vorhersehbare Morbidität zu bezahlen? Nach den neuen Vergütungsregeln für die Vertragsärzte wären sie dazu verpflichtet.

Die GKV stellt sich auf den Standpunkt, der Impfschutz gegen H1N1 sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, also Staatssache. Korrekt: Darum handelt der Staat und plant, dass gesetzliche und private Krankenversicherung sowie die Beihilfe je nach Versichertenzahl Pauschalen in Länderfonds einzahlen. Alle sind im Boot.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um Fonds für Impfung gegen H1N1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »