Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Keine Einigung bei PCR-Test erzielt

KÖLN(iss). Die KBV und der GKV-Spitzenverband werden in dieser Woche weiter über die Kostenübernahme für die PCR-Tests bei Verdacht auf Schweinegrippe verhandeln. Die Gespräche am Donnerstag vergangene Woche sind ohne Ergebnis geblieben.

Bis Dienstag soll das Robert-Koch-Institut (RKI) konkrete Empfehlungen zum Thema aussprechen, berichtet Heike Achtermann von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. "Das RKI soll darlegen, welcher der unterschiedlichen PCR-Tests beim H1N1-Virus am effizientesten ist", sagt Achtermann. Die Stellungnahme des RKI ist entscheidend für die Klärung der Frage, welche Kosten die Krankenkassen für den Test übernehmen sollten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »