Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Saisonale Impfung hat Priorität

Saisonale Impfung hat Priorität

Umfrage zu Schweinegrippe / Alte Menschen nicht Hauptrisikogruppe

NEU-ISENBURG (eis/hom). Mehr als 1100 Ärzte und Apotheker haben bei der Umfrage der "Ärzte Zeitung" zu Schweinegrippe mitgemacht. Häufige Frage war, warum alte Menschen vordringlich gegen saisonale Grippe, aber nicht prioritär gegen Schweinegrippe geimpft werden sollen.

"Personen über 60 Jahre haben unabhängig von der pandemischen Influenzaaktivität ein deutlich erhöhtes Risiko für schwere Verläufe durch eine saisonale Influenza", betont das Robert-Koch-Institut in Berlin. Ergebnisse aus Studien deuteten aber darauf hin, dass gesunde Menschen über 60 Jahre möglicherweise vor der Neuen Influenza A (H1N1) aufgrund einer gewissen vorbestehenden Immunität geschützt sind.

Die Impfung von gesunden Personen über 60 Jahre mit dem Impfstoff gegen die Neue Influenza werde daher voraussichtlich aus Zeit- und Kapazitätsgründen erst nach anderen Personengruppen erfolgen, die stärker gefährdet sind

Derweil kamen in Berlin am späten Montagnachmittag Vertreter von Bund und Ländern zu Verhandlungen über die Verteilung der Impfkosten zusammen.

Lesen Sie dazu auch:

Schweinegrippe: 72 Prozent der Baden-Württemberger gegen Impfung
"Saisonale Grippe für Ältere gefährlicher als Neue Grippe"

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die USA wollen auch alle Kinder gegen H1N1 impfen - in Deutschland scheint dies utopisch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »