Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Pharma-Großhandel für schnelle Lieferung bereit

BERLIN (fst). Mit Blick auf die Schweinegrippe hat der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (PHAGRO) nach eigenen Angaben Modellverträge erarbeitet, um mit den Bundesländern zügig Vereinbarungen für die Abgabe antiviraler Arzneimittel treffen zu können.

Dabei seien Besonderheiten bei der Distribution der Impfstoffe berücksichtigt worden. Angesichts der bevorstehenden ersten Impfphase müssten die "Landesministerien organisatorisch nicht bei Null anfangen, sondern können auf unserem nationalen Distributionsmodell aufbauen", sagt Dr. Thomas Trümper, Vorstandschef des PHAGRO.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »