Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Pharma-Großhandel für schnelle Lieferung bereit

BERLIN (fst). Mit Blick auf die Schweinegrippe hat der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (PHAGRO) nach eigenen Angaben Modellverträge erarbeitet, um mit den Bundesländern zügig Vereinbarungen für die Abgabe antiviraler Arzneimittel treffen zu können.

Dabei seien Besonderheiten bei der Distribution der Impfstoffe berücksichtigt worden. Angesichts der bevorstehenden ersten Impfphase müssten die "Landesministerien organisatorisch nicht bei Null anfangen, sondern können auf unserem nationalen Distributionsmodell aufbauen", sagt Dr. Thomas Trümper, Vorstandschef des PHAGRO.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »