Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Pharma-Großhandel für schnelle Lieferung bereit

BERLIN (fst). Mit Blick auf die Schweinegrippe hat der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (PHAGRO) nach eigenen Angaben Modellverträge erarbeitet, um mit den Bundesländern zügig Vereinbarungen für die Abgabe antiviraler Arzneimittel treffen zu können.

Dabei seien Besonderheiten bei der Distribution der Impfstoffe berücksichtigt worden. Angesichts der bevorstehenden ersten Impfphase müssten die "Landesministerien organisatorisch nicht bei Null anfangen, sondern können auf unserem nationalen Distributionsmodell aufbauen", sagt Dr. Thomas Trümper, Vorstandschef des PHAGRO.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »