Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Pharma-Großhandel für schnelle Lieferung bereit

BERLIN (fst). Mit Blick auf die Schweinegrippe hat der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (PHAGRO) nach eigenen Angaben Modellverträge erarbeitet, um mit den Bundesländern zügig Vereinbarungen für die Abgabe antiviraler Arzneimittel treffen zu können.

Dabei seien Besonderheiten bei der Distribution der Impfstoffe berücksichtigt worden. Angesichts der bevorstehenden ersten Impfphase müssten die "Landesministerien organisatorisch nicht bei Null anfangen, sondern können auf unserem nationalen Distributionsmodell aufbauen", sagt Dr. Thomas Trümper, Vorstandschef des PHAGRO.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »