Ärzte Zeitung, 24.09.2009

Impfschutz gegen Schweinegrippe nach nur einer Dosis

FRANKFURT AM MAIN (djb). Die WHO empfiehlt gegen das pandemische H1N1-Virus (Schweinegrippe) adjuvierte Grippeimpfstoffe. So lassen sich Antigene einsparen. Auch ist eine Kreuzprotektivität gegen Driftvarianten zu erwarten. Ergebnisse einer Pilotstudie mit einem MF59-adjuvierten Impfstoff auf Zellkulturbasis sind bei einer Veranstaltung von Novartis Behring vorgestellt worden.

An Studie der Uni Leicester in Großbritannien nahmen 100 gesunde Freiwillige im Alter von 18 bis 50 Jahren teil. Nach einer Dosis wurden bei 80 Prozent, nach zwei Dosen bei über 90 Prozent eine protektive Immunreaktion erzielt. Pro Dosis kamen 7,5 µg des mit MF59 adjuvierten Oberflächenantigen-Impfstoffs (A/California/2009) zum Einsatz.

Binnen zwei Wochen nach Gabe einer einzigen niedrigen Einzeldosis könne also ein Antikörperschutz gegen eine A/H1N1-Infektion aufgebaut werden, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »