Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Impfstoff für Schwangere ab Mitte November möglich

Zulassungsverfahren für nicht-adjuvantierten Spalt-Impfstoff läuft bereits

BERLIN (ble). Mitte November könnte ein eigener, nicht adjuvantierter Spalt-Impfstoff für Schwangere vorliegen. Das sagte der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Professor Johannes Löwer.

Impfstoff für Schwangere ab Mitte November möglich

Ein Impfstoff speziell für Schwangere ist ab Mitte November möglich.

Foto: binagel © www.fotolia.de

Derzeit laufe hierzu ein Zulassungsverfahren für den Impfstoff Panenza® von Sanofi Pasteur MSD, sagte Löwer bei einer Veranstaltung des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin zum Start der H1N1-Impfungen am Montag. Die Produktion des Impfstoffs für Schwangere ist bereits angelaufen.

Löwer kündigte an, mit Beginn der Impfungen die Inzidenz des Guillain-Barré-Syndroms (GBS) zu überwachen. 1976 waren in den USA Schweinegrippe-Impfungen mit GBS in Verbindung gebracht worden, ein Zusammenhang konnte aber nicht nachgewiesen werden.

Nach den Worten von Gesundheitsstaatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder gelten für die Impfungen mit der Vakzine Pandemrix® die gleichen Haftungsbedingungen wie bei anderen empfohlenen Impfungen. Grundlagen seien der Paragraf 84 Arzneimittelgesetz und das Infektionsschutzgesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Klare Regeln für Impfung bei Schwangeren

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schweinegrippe-Impfung: Auf die Ärzte kommt es jetzt an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »