Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Schweinegrippe: Notstand in den USA

Foto GSK, www.fotolia.de

WASHINGTON (hub). Wegen der Schweinegrippe hat US-Präsident Barack Obama den nationalen Notstand erklärt. Mit dem Schritt sollen die Vorsorgemaßnahmen erleichtert werden, teilte das Weiße Haus mit.

In den USA sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an den Folgen einer H1N1-Infektion gestorben. 46 Bundesstaaten meldeten, dass sich das Virus ausbreite, sagte Dr. Thomas Frieden von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC). "Wir sind in der zweiten Welle der Influenza-Pandemie", so Frieden.

Primär betroffen seien noch immer junge Menschen, doch auch die Zahl erkrankter junger Erwachsener nehme zu. Ältere Menschen erkrankten auch weiterhin nur wenig an der Schweinegrippe. Frieden beklagte, dass mit derzeit elf Millionen Dosen viel zu wenig Impfstoff in den USA vorhanden sei. Im Gegensatz zu Europa setzen die USA auf nicht-adjuvantierte Impfstoffe. In Deutschland sollen am Montag die Impfungen beginnen.

Lesen Sie dazu auch:
Obama ruft Schweinegrippe-Notstand aus - Mehr Spielraum für Behörden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »