Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Impfung gegen Pneumokokken hilft bei Schweinegrippe

STOCKHOLM (hub). Bei Patienten, die an Schweinegrippe gestorben sind, wurden auch zusätzliche bakterielle Lungeninfektionen nachgewiesen. Hierauf hat die europäische Seuchenzentrale ECDC in Stockholm hingewiesen. Nach US-Daten hatte demnach jeder dritte durch das neue H1N1-Virus gestorbene Patient eine bakterielle Co-Infektion, etwa mit Streptococcus pneumoniae, S. pyogenes oder Haemophilus influenzae.

Die ECDC weisen in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung der Pneumokokken-Impfung hin. Auch in Deutschland ist die Impfung Teil der Pandemie-Maßnahmen. Patienten, denen die STIKO diese Impfung empfiehlt - etwa chronisch Kranke und alle über 60 Jahre - sollten jetzt die Impfung erhalten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »