Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Impfung gegen Pneumokokken hilft bei Schweinegrippe

STOCKHOLM (hub). Bei Patienten, die an Schweinegrippe gestorben sind, wurden auch zusätzliche bakterielle Lungeninfektionen nachgewiesen. Hierauf hat die europäische Seuchenzentrale ECDC in Stockholm hingewiesen. Nach US-Daten hatte demnach jeder dritte durch das neue H1N1-Virus gestorbene Patient eine bakterielle Co-Infektion, etwa mit Streptococcus pneumoniae, S. pyogenes oder Haemophilus influenzae.

Die ECDC weisen in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung der Pneumokokken-Impfung hin. Auch in Deutschland ist die Impfung Teil der Pandemie-Maßnahmen. Patienten, denen die STIKO diese Impfung empfiehlt - etwa chronisch Kranke und alle über 60 Jahre - sollten jetzt die Impfung erhalten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »