Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Impfung gegen Pneumokokken hilft bei Schweinegrippe

STOCKHOLM (hub). Bei Patienten, die an Schweinegrippe gestorben sind, wurden auch zusätzliche bakterielle Lungeninfektionen nachgewiesen. Hierauf hat die europäische Seuchenzentrale ECDC in Stockholm hingewiesen. Nach US-Daten hatte demnach jeder dritte durch das neue H1N1-Virus gestorbene Patient eine bakterielle Co-Infektion, etwa mit Streptococcus pneumoniae, S. pyogenes oder Haemophilus influenzae.

Die ECDC weisen in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung der Pneumokokken-Impfung hin. Auch in Deutschland ist die Impfung Teil der Pandemie-Maßnahmen. Patienten, denen die STIKO diese Impfung empfiehlt - etwa chronisch Kranke und alle über 60 Jahre - sollten jetzt die Impfung erhalten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »