Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Westfalen-Lippe wirbt für die H1N1-Impfung

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) spricht sich für eine möglichst breite Inanspruchnahme der Schweinegrippe-Impfung aus, nachdem eine von der ÄKWL eingerichtete Expertengruppe Nutzen und Risiko der Impfung bewertet hat. ÄK-Präsident Dr. Theodor Windhorst hatte sich vor kurzem noch skeptisch zur Impfung geäußert, weil seiner Meinung nach noch zu viele Unsicherheiten bestünden.

Jetzt gebe es aber "Klarheit für Ärzte und Bürger", sagte er. Noch breite sich die Influenza in Deutschland nicht so schnell aus wie in anderen Ländern. "Durch eine rasche Impfung besteht die Möglichkeit die Ausbreitung einzudämmen", so Windhorst. Aus Verantwortung für ihre Patienten sollten sich Ärzte vorrangig impfen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »