Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Guillain-Barré-Syndrom oder plötzlicher Tod sind Impfungen meist nicht anzulasten

Foto GSK, www.fotolia.de

CINCINNATI (mut/eis). In einer Bevölkerungsgruppe von 10 Millionen Menschen sind binnen sechs Wochen - und zwar auch ohne Impfkampagnen - 22 Erkrankungen an Guillain-Barré-Syndrom (GBS) plus 6 plötzliche Todesfälle zu erwarten, berichten US-Epidemiologen (The Lancet online).

Bei Massenimpfungen ist es wichtig, solche Zahlen zu kennen, um mögliche unerwünschte Effekte vom statistischen Hintergrundrauschen zu unterscheiden. Sollten in Deutschland also 50 Millionen Dosen Schweinegrippe-Vakzine verimpft werden, ist in zeitlichem Zusammenhang mit den Impfungen mit etwa 100 GBS-Erkrankungen und 30 Todesfällen zu rechnen; die Ereignisse würden aber auch ohne die Impfung auftreten. Für die Analyse wurden statistische Daten zu plötzlichen Todesfällen und seltenen neurologischen Erkrankungen ausgewertet.

Lesen Sie dazu auch:
Studie zum Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »