Ärzte Zeitung, 01.11.2009

Tamiflu®-Notfallvorräte in den USA freigegeben

WASHINGTON (dpa). Wegen einer stellenweisen Knappheit von Tamiflu® für Kinder hat die US-Seuchenbehörde CDC alle restlichen Notfall-Reserven des Grippemittels in flüssiger Form freigegeben. Mit den 234 000 Fünf-Tage-Dosen in dieser Form soll die rapide gestiegene Nachfrage besser befriedigt werden. Dass die flüssige Form rar geworden ist, liegt auch daran, dass sich der Hersteller nach Rücksprache mit der WHO auf Kapseln konzentriert hatte.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »