Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Auch Skeptiker raten jetzt zum H1N1-Schutz

Auch Skeptiker raten jetzt zur Schweinegrippe-Impfung

Bundesärztekammer-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery lehnt aber eine Impfpflicht ab

NEU-ISENBURG (eis). Auch einige Skeptiker der Schweinegrippe-Impfung empfehlen inzwischen den Schutz, etwa Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Der Vizepräsident der Bundesärztekammer rät aus "bevölkerungsmedizinischen Gründen" zur Impfung gegen die Schweinegrippe, sagte er der "Thüringer Allgemeine": "Unsere Chance, eine Viruserkrankung auszurotten, liegt darin, das Virus gar nicht zur Ausbreitung kommen zu lassen. Deshalb ist es sozialmedizinisch richtig, möglichst viele Menschen zu impfen." Er selbst habe sich am Montag impfen lassen. Das sozialmedizinische Argument gelte vor allem für Menschen, die in Sektoren arbeiteten, in denen sie viele andere anstecken könnten. Dennoch sei die Impfentscheidung eine individuelle, eine Impfpflicht lehnt Montgomery ab.

Auch der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller hatte sich in der Vergangenheit eher skeptisch zur Schweinegrippe-Impfung geäußert. Angesichts der Tatsache, dass besonders Bayern von Infektionen besonders betroffen ist, empfiehlt er jetzt aber die Schutzimpfung und zwar vor allem jungen Menschen, berichtet der Bayerische Rundfunk. Es stehe eine richtige Welle an Infektionen bevor, warnte er.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schweinegrippe: Der Wind dreht sich schnell

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »