Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Amazonas-Ureinwohner mit H1N1 infiziert

BERLIN (eb). Sieben Mitglieder der in Venezuela lebenden Yanomami sind in den vergangenen zwei Wochen nach einem H1N1-Ausbruch gestorben. Es wird angenommen, dass sich weitere 1000 Yanomami mit dem H1N1-Virus infiziert haben, teilt die Organisation Survival International mit.

Die venezolanische Regierung hat das Gebiet abgesperrt und Hilfe gesandt, damit die Yanomami medizinisch versorgt werden. Die WHO hat bestätigt, dass es sich um Schweinegrippe handelt. Es besteht die Gefahr, dass sich die Epidemie im gesamten Gebiet der Yanomami ausbreitet und zahlreiche Mitglieder des indigenen Volkes der Krankheit zum Opfer fallen werden.

Mit ungefähr 32 000 Mitgliedern sind die Yanomami das größte, an der venezolanisch-brasilianischen Grenze, relativ isoliert lebende Volk im Amazonas-Regenwald. Auf Grund ihrer isolierten Lebensweise verfügt ihr Immunsystem kaum über Resistenzen gegenüber eingeschleppten Krankheiten wie der Grippe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »