Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Soll ein zweijähriges Kleinkind gegen Schweinegrippe geimpft werden?

Soll ein zweijähriges Kleinkind gegen Schweinegrippe geimpft werden?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Ich habe einen 24 Monate alten Enkel und weiß nicht, ob ich das Risiko einer Impfung gegen die Schweinegrippe eingehen und verantworten kann.

Dr. Jan Leidel: Tja, was wollen Sie von mir hören?

Die Impfung ist für Kinder ab sechs Monate zugelassen. Die Überzeugung der europäischen Zulassungsbehörde EMEA (European Medicines Agency), dass die Impfung sicher ist, stützt sich mittlerweile auch auf die klinische Prüfung bei Kindern unter drei Jahren. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt die Impfung ab dem sechsten Lebensmonat. Ich habe Mühe, mir vorzustellen, welche Risiken Sie meinen.

Andererseits haben die Vereinigten Staaten von Amerika seit April 129 Todesfälle bei Kindern zu verzeichnen, bei denen eine Infektion mit dem neuen H1N1-Virus gesichert ist und 15 weitere, bei denen das verursachende Influenzavirus nicht subtypisiert wurde, wahrscheinlich aber ebenfalls H1N1 gewesen ist.

Aus weltweiten Beobachtungen ist bekannt, dass Säuglinge und Kleinkinder zu den besonders betroffenen Risikogruppen zählen.

Ich persönlich halte das Risiko der Erkrankung, obwohl diese auch bei Kleinkindern überwiegend mild verläuft, für ungleich höher als das Risiko der Impfung.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »