Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Woran das Stoffwechselprodukt Squalen so alles Schuld sein soll

Bekommen alle gegen die Schweinegrippe Geimpften das Golfkriegssyndrom? Werden alle Geimpften bewusst vergiftet? Ist Impfen gar Völkermord? Pamphlete, die das behaupten, kursieren im Web. Viele Leser dürften solche Serienmails schon erhalten haben.

Von Michael Hubert

zur Großdarstellung klicken

Über den Impfstoff Pandemrix® wird kontrovers diskutiert. Dabei ist die Sicherheit ausreichend belegt, so das Paul-Ehrlich-Institut.

Foto: dpa

Waren nach dem Golfkrieg urangehärtete Geschosse als Ursache des Golfkriegssyndroms en vogue, ist es heute Squalen in Impfstoffen, das dafür herhalten muss. E-Mails, die auf diesen vermeintlichen Zusammenhang hinweisen, zirkulieren wie eine Pandemie, auch die "Ärzte Zeitung" blieb nicht verschont. Die Substanz, um die es hier geht - Squalen - ist ein natürliches Produkt des endogenen Cholesterinstoffwechsels. Squalen ist zudem Hauptbestandteil vieler Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel wie etwa Lebertran, Fisch- und Olivenöl. Die Menge Squalen, die in einer Dosis Pandemie-Impfstoff enthalten ist, liege nicht höher als die durchschnittliche mit der Nahrung aufgenommene Menge. Hierauf weist das Paul-Ehrlich-Institut in einer Stellungnahme hin.

Anlass für die Squalen-Golfkriegssyndrom-Rundmails ist eine 2000 publizierte Studie mit Golfkriegsveteranen. Danach sollen bei 95 Prozent von 38 Veteranen mit Golfkriegssyndrom Antikörper gegen Squalen nachweisebar gewesen sein, jedoch bei keinem von zwölf gesunden Veteranen. Selbst das ansonsten pharma- und adjuvanzkritische "arznei telegramm" schreibt in einem Blitz-AT (13. November), dass die Studie erhebliche Mängel aufweise und unklar sei, was der eingesetzte Antikörpertest misst.

In einer zweiten kleinen Studie habe die Arbeitsgruppe im Übrigen ihre Ergebnisse nicht bestätigen können. Zudem spreche gegen die Hypothese Squalen/Golfkriegssyndrom, dass der als Ursache verdächtigte Anthrax-Impfstoff gar kein Squalen enthalten habe. Auf diesen Sachverhalt hat auch die US-Arzneimittelbehörde FDA hingewiesen. Das AT fasst zusammen: "Wir sehen keine Belege dafür, dass der in dem Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix® enthaltene Wirkverstärker Squalen das sogenannte Golfkriegssyndrom ausgelöst hat." Das AT bleibt sich ansonsten treu und weist erneut daraufhin, dass die Sicherheit des Impfstoffs nicht hinreichend belegt sei.

Um sich selbst einen Eindruck von der Glaubwürdigkeit solcher Thesen und der dahinter stehenden Personen zu machen, ist meist eine kurze Suche mit Google hilfreich. Schnell stößt man so auf die Homepage einer der Absender der Serienmails (www.praxis-sacher.de). Dort verlinkt sind eigene und andere Publikationen, zum Thema Impfen, aber auch zu Krebserkrankungen und HIV/Aids. So kann jeder Empfänger solcher Ketten-E-Mails vor dem Weiterleiten der Thesen an Freunde, Bekannte und Kollegen überlegen, ob er dies wirklich tun möchte. Ansonsten besteht immer die Gefahr, selbst in den Dunstkreis der Thesen auf der Homepage zu geraten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

[24.11.2009, 11:57:56]
Maximilian Micka 
Ehe man argumentiert.... dieses Argument gebe ich gerne zurück.
Herr Gatzke,
was hatten Sie eigentlich eingenommen bevor Sie die Antwort auf unsere Argumentationen geschrieben haben?

Ihre Gegenargumentation ist meiner (fachlichen) Meinung nach unzusammenhängend und formell sowie inhaltlich durcheinander. Ich darf hier auf Ihre Gänsefüßchen und abgerissenen Sätze verweisen.
Sie machen mir den Eindruck als verkennten Sie die Realität und verfolgen verbissen einer Ideologie. Ihr Schreiben scheint überdies höchst erregt. Desweiteren spüre ich Züge einer Opferhaltung oder eines Minderwertigkeitsgefühls.

Wilde Behauptungen brauchen wir gar nicht anzuführen, meine Anfragen konnten oder wollten Sie ja offensichtlich nicht beantworten.

"Pocken-Pandemie in der Schweiz" ist ein Widerspruch in sich, da eine Pandemie immer weltweit abläuft(siehe Wikipedia Definition "Pandemie"). Eine Impfpflicht hat nichts damit zu tun ob tatsächlich geimpft wird.
Wenn die blutende Wunde ein so hervorragender Schutz vor Tetanus wäre, warum gibt es diese Erkrankung dann? Sie widersprechen sich ja sogar innerhalb dieses Absatzes, wie mir scheint. Toxoidimpfungen scheinen Sie hier gutzuheißen - oder verstehe ich Sie falsch?

Wo sind bei Kindern bitte die Mündungen?
Sie meinten sicherlich "unmündig". Das wären dann die Eltern dieser Kinder wohl auch, nicht wahr? Oder wer sollte mir die Impfung sonst gestatten? Wie können sie Patienten nur auf diese Weise herabsetzen?! Wo bleibt da deren Würde?!

Phytotherapie ist in der Tat klasse. Es wird sie verwundern, wie häufig sie heutzutage Einsatz findet in der modernen Medizin. Ich verordne täglich Phytopharmaka in Kilodosen. Strophantin ist übrigens aus gutem Grund nicht mehr Mittel der Wahl. Die Leute haben schlicht zu oft darauf gekotzt. Es ist übrigens bei Infektionserkrankungen nicht indiziert. Wenn Sie Infekte mit Strophanthin behandeln wollen, müßte ich Sie wegen Körperverletzung anzeigen! Das Gift des Fingerhutes (Digitalis), also ein anderer Pflanzenwirkstoff hat Strophanthin vom Markt verdrängt. Die Fingerhutlobby dieser Welt ist wirklich beachtlich! Und die von Atropin (Belladonna atropica = Tollkirsche) erst. Und die der Opiate und Opioide (Mohn). Nicht zu vergessen der Schimmelpilzprodukte, die Alexander Flemming entdeckte, die man heute als Antibiotika kennt und die bereits Tausenden das Leben gerettet haben. Oder die Weidenbaumrinde (ASS). Mein Gott - was für ein Unsinn, welch Neid, welche Paranoia!

Ich verwende auch manualtherapeutische Techniken (bei vielen Krankheitsbildern sogar bevorzugt und mit zunehmender Breite) um Patienten zu behandeln und habe bei mir selbst schon Akupressur mit tollem Erfolg angewandt. Bis zu einem gewissen Grad bin ich durchaus von der Wirksamkeit überzeugt. Ich begehe aber nicht den Fehler, Indikationen zu vermischen oder auszuschließen oder Kontraindikationen zu vernachlässigen. Zu Ihrer Information nachzulesen unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Tuina
wo Infektionserkrankungen als Kontraindikation aufgeführt werden. Ganz oben sogar!

Abwägen von Indikation und Kontraindikation gehört meines Erachtens übrigens sehr zentral zu "regelmäßige(n)[oder meinten Sie "nach den Regeln" / "den Regeln gemäß"], differenzierte(n) Behandlungen auf Grundlage klassischer chinesischer Medizin und westlichen Wissenschaften."
(nachzulesen auf Ihrer Homepage)

Sie wollen uns Unkenntnis vorwerfen, dabei ist Ihre medizinisch-fachliche Inkompetenz geradezu himmelschreiend. Die Aussage "Dosis est venenum" meint übrigens, daß man stets einen goldenen Mittelweg suchen soll. Auch ein zuviel an Tuina, TCM und ein zuwenig an westlicher Medizin ist somit schädlich. Ob alt oder neu ist noch lange kein Qualitätsbeweis, sondern eine These - das verdammen Sie ja.

Um zum Schluß zu kommen: Personen wie Ihnen muß ich in de Öffentlichkeit widersprechen. Der Freigeist unserer Gesellschaft läßt Ihnen ein immenses Forum. Dem fühle ich mich verpflichtet entgegenzuwirken, zum Wohle meiner Patienten. Ich brauch mich auch nicht im privaten Wortwechsel zu verstecken. Sie antworten mir bitte auch öffentlich, wenn Sie können und schreiben uns nicht vor, was die Kommentare zu den einzelnen Artikeln zu beinhalten haben.

Ich verlange von Ihnen den offiziellen statistischen Nachweis über die Altersverteilung in China im urbanen und ländlichen Raum unter der Berücksichtigung der sozialen Situation und die Verteilung von TCM / westlichen Ärzten in den entsprechenden Gebieten. Eine Häufungsverteilung von Infektionserkrankungen - denn darüber reden wir hier eigentlich - wäre dazu auch ganz nett.
Nachdem Sie der Experte sind, und GENAU über die Fakten Bescheid wissen dürfte Ihnen das nicht schwer fallen.

Ich bezweifle aber ganz offen, ob Sie dem nachkommen können, da ich persönlich zweifle ob die Chinesen das selbst wissen - oder ob es die Behörden dort interessiert, aber das ist eine andere Diskussion.

Freundlichst

Maximilian Micka zum Beitrag »
[22.11.2009, 13:13:02]
Dr. Juraj Galan 
Esoteriker schiessen sich auf Impfungen ein
Eine riesige Litanei als Antwort auf die kurzen Kommentare, die einzige Frage aber nicht beantwortet: Wie alt wurden die Menschen zu den Zeiten, als es nur TCM und noch keine wissenschaftliche Medizin gab? Das ist typisch für "Paramediziner". Ich habe die Anregung aufgenommen und Frau Petek "gegoogelt"! Hier ein Absatz aus "Esowatch": "(Sie) ist eine deutsche Sozialpädagogin mit Wohnort Schweiz. Petek-Dimmer ist medizinischer Laie und gilt trotz ihrer fehlenden Kompetenz auf dem Gesundheitssektor als bekannte Impfgegnerin. Nach Petek-Dimmers Meinung wird z.B. Kinderlähmung (Poliomyelitis) nicht durch Viren verursacht, sondern ist Folge einer Vergiftung durch Pestizide, vor allem DDT[1]. An anderer Stelle meint Sie wiederum, dass Polio erst mit Einsetzen der Pockenimpfung vermehrt auftrat. Petek-Dimmer verbreitet auf ihrer AEGIS-Webseite ihre abenteuerlichen Ansichten zu Entstehung und Behandlung von Infektionskrankheiten und betreibt Propaganda gegen das Impfen."
Der eine Esoteriker empfiehlt also den Anderen, der eine Impfgegner den Anderen. Man könnte darüber lachen, wenn es nicht so gefährlich wäre. zum Beitrag »
[17.11.2009, 22:38:27]
Thomas Gatzke  Thomas.Gatzke@Physikopraktiker.com
Ehe man argumentiert, sollte man ALLES kennen...
Hallo Herr Galan & Herr Micka

Nochmal zur Erinnerung:
- Pockenimpfung 1796 nur 4 von 23 Fällen als möglich "nennbar"
- Pasteur 1822-1895 - Tollwutimpfung 1885 = "Impftheorie" - die bist HEUTE gilt, ergo KOMPLETT ohne Nachweise!
(googeln Sie einfach mal nach Anita Petek-Dimmer)

z.B. die Tetanus-Impfung ist eine Toxoid-Impfung, denn von der "Natur"
ist kein Tetanus-Schutz vorgesehen, ausserdem hat eine "blutende-Wunde"
eine wunderbare Reinigung!
...nebenbei hat eine Toxoid-Impfung kaum Wirkung, denn im Jahr erkranken in
der BRD ca. 2-3 Menschen im Jahr an Tetanus, obwohl ca. 80% davon eine Impfung hatten!

Die Schweiz hatte nie eine Pocken-Pandemie, obwohl dort KEINE Pockenimpfpflicht bestand!

Ich arbeite nur mit den Menschen die zu mir kommen, und schnappe mir keine mündungslose
Kleinkinder ansonsten werd ich mich hüten, hier Behandlungsmethoden zu nennen,
denn "heilen" dürfen in der BRD ja nur Ärzte & Heilpraktiker.
...aber als Tipp kann ich nur geben:
Die Chin.-Diätetik, bzw. Phyto-Therapie ist echt klasse!
(Ich erinnere an das Herzmittel Strophantin, dass dank Pharmalobbys "verschwand")

Dann hat die Tuina-Praktik den Wissenschaftslevel 2 erreicht, ergo Augenhöhe mit der Schulmedizin, also warum sollte ich dass hier weiter Begründen!?

Und zum Thema "Wellness-", bzw. "Lifestyle-Medizin":
Die Tuina hat Ihre Stämme vor 9000 Jahren und die TCM ist seit 2 n. Chr.
unverändert GLEICH geblieben, weil sie "so" WIRKT.
...naja, wie "alt" war nochmal die Schulmedizin!? 200-230 Jahre?!
...also ist wohl eher die Schulmedizin eine Wellness, bzw. Lifestyle-medizin!

...also wer die TCM als Wellness- oder Lifestylemedizin bezeichnet, hat einen "kleinen Horizont", bzw. einen kleinen (schulmedizinischen) Bildungsstand.

Dann zum Alter in China:
...die Mehrheit in den Ballungs-zentren werden ca. 50-60 Jahre alt, wenn überhaupt, ABER in den "Berg-dörfern", wo es nur TCM/KCM Ärzte gibt, liegt das Durchschnittsalter "komischer Weise" bei 80-90 Jahren!
....und dazu sind die Menschen bis in hohe Alter körperlich & geistig fit!

...also meine Herren, ich empfehle mal, GENAU Sachinhalte nachzulesen, ehe man hier mit "wilden" Behauptungen gegen mich wettert!

...und nun würd ich vorschlagen, wer noch Anregungen hat, kann mir gerne eine Email
schicken, denn im Gegensatz zu Ihnen, hab ich meine Email-Addi angegeben...
...und am Rande, dies ist hier kein Debatten-Forum!

m.f.G.
Thomas Gatzke


PS: Paracelsus sagte schon: JEDE Arznei ist ein Gift. Während es eine Sache gut macht,
verdirbt es eine andere. Seht, dass ist der eigentliche Betrug der Medizin!
 zum Beitrag »
[17.11.2009, 12:12:33]
Maximilian Micka 
Gefährliche Äußerungen!
Sehr geehrter Herr Gatzke,

ich muß Ihnen und Ihrer "These" heftigst widersprechen. Mit Äußerungen wie der Ihren schüren Sie in der Bevölkerung unnötigst Ängste und Zweifel. Ich frage mich ernsthaft, ob Ihre Argumentation durch fachliche Kompetenz gestützt ist. Der Kollege Dr. Galan hat vollkommen recht, wenn er die Ausrottung der Pocken anführt. Vielleicht interessiert Sie ja auch das folgende Bild, das ich im Zusammenhang mit jeder Form von Impfgegnerschaft und Impfpanik gerne anführe:
http://www.gesundheitsamt.de/alle/seuche/infekt/viru/pocken/bild/09.htm


Darf ich fragen, wie oft Sie mit an Masern erkrankten Kindern in den letzten Jahren im Rahmen Ihrer Arbeit konfrontiert wurden und darf ich fragen, woran es liegen mag, daß die Zahlen dieser Kinderkrankheit stetig rückläufig sind?

Sind Sie sich dessen bewußt, daß geimpfte Kinder nicht erkranken - trotz Kontakt, der sonst zu Ansteckung führt - und haben Sie Ahnung von den Risiken, die eine solche, als harmlos angesehene Erkrankung mit sich bringt. Wenn ja, dann werden Sie uns sicher ein paar bedeutende und überaus wirksame Methoden aus der TCM mitteilen können, womit Sie nachgewiesene Masernmeningitis, Mumpsorchitis, Tetanuskrämpfe, Diphterien, Kinderlähmungen, Varizellenpneumonien beim Erwachsenen und natürlich die späteren Zosterausbrüche wirksam und erfolgreich behandelt haben. Ich wäre ehrlich sehr interessiert, da mir die europäische Medizin leider keine ausreichenden Antworten bietet als den Vorschlag: "Laß es nicht so weit kommen und laß Dich impfen..."

Ach ja, nachdem das Beispiel ja von Ihnen stammt, sagen Sie mir und meinen Kollegen doch bitte auch gleich wie Sie die Tollwut behandeln - ohne Impfserum. Das würde mich doch sehr interessieren.

Meiner Meinung nach gefährden Sie die Bevölkerung! Sie schüren Neid, Mißgunst und Paranoia! Sie zerstören das Vertrauen zwischen Arzt und Patient! Sie malen Teufen an die Wand, wo es keine gibt!

Als wäre das nicht genug, stören Sie und Ihre Gesinnungsgenossen meine Arbeit, wo ich meine Patienten fair und ausführlich beraten möchte, welche Impfung denn nun notwendig ist oder nicht.

Beantworten Sie mir zum Schluß bitte noch eine Frage: Warum wird in China eigentlich geimpft?


Gruß,


Maximilian Micka zum Beitrag »
[16.11.2009, 20:37:56]
Dr. Juraj Galan 
Chinesische Medizin statt Impfung?
Habe ich den Kommentar richtig verstanden? Für die Impfungen gibt es keinen Nachweis, dafür aber für die Chinesische Medizin?? Spinnen wir nur noch? Da freut sich die ganze Menschheit über das Ausrotten der Pocken und versucht die Kinderlähmung ebenfalls loszuwerden und es gibt Leute, die ziehen das in Zweifel und wollen lieber die Welt mit TCM beglücken? Nichts gegen Wellness- und Lifestylemedizin, aber irgendwo muss doch mal Schluss sein. Wie alt wurden eigentlich die Menschen zu den Zeiten als es nur TCM gab? zum Beitrag »
[16.11.2009, 18:16:57]
Thomas Gatzke  Thomas.Gatzke@Physikopraktiker.com
Wird nicht eine Kleinigkeit vergessen!?
Hallo zusammen...

...natürlich bin ich auch kein Freund, von irgendwelchen Seiten, die "irgendwelche" Thesen raushauen, ABER es wird leider auch immer "vergessen", dass das GESAMMTE "Impfen" nur auf einer Theorie basiert! (Luis Pasteur (Chemiker) mit "seiner" Tollwutimpfung...)

Selbst die Tuina-Praktik (Teil der TCM) hat den Wissenschaftslevel 2 erreicht und das sogar im Bereich der Salutogenese...!

....darum mein Vorschlag, wie wäre es mal mit einem Beweis, bzw. Nachweis?
...also weg von der Impf-THEORIE!


m.f.G.
Thomas Gatzke

PS: Theorien kann "jeder" aufstellen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »