Ärzte Zeitung, 19.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich

Ein Kollege fragt: Beim vorliegenden Patienten besteht eine chronisch entzündliche Darmerkrankung. In der Vergangenheit wurde mehrfach eine Hepatitis-B-Immunisierung vorgenommen. In den anschließend geführten Nachweisen wurde keine Wirksamkeit der Immunisierungen festgestellt. Daher meine Frage: Ist davon auszugehen, dass eine eventuell durchgeführte H1N1-Immunisierung ebenfalls nicht wirksam ist, und kann vielleicht ein Nachweis über eine erfolgreich vorgenommene Impfung durchgeführt werden?

PD Tomas Jelinek: Aus einer fehlenden oder schwachen Anti-Hbs- Antwort nach Hepatitis-B-Impfung kann man nicht automatisch schließen, dass die Impfung gegen Schweinegrippe nicht wirksam sein wird. Einen standardisierten Routinetest zum Nachweis des Impferfolges gibt es nicht. Sie könnten Influenza-A-Antikörper vor und zwei Wochen nach Vakzinierung testen, ein Anstieg würde auf einen Impferfolg hinweisen. Allerdings sehe ich keine wirkliche Notwendigkeit. Ich würde den Patienten impfen (zweimalig) und auf Kontrollen verzichten.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Forum: Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Grippeähnlicher Infekt - Impfen?
Wie impfen unter Marcumar?
Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »