Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Ablehnung der Schweinegrippe-Impfung wieder gestiegen

Ablehnung der Schweinegrippe-Impfung wieder gestiegen

NEU-ISENBURG (eb). Während bei Ärzten einer jüngsten Umfrage zufolge (wir berichteten) die Bereitschaft, sich gegen den H1N1-Virus impfen zu lassen, gestiegen ist, sieht dies in der breiten Bevölkerung offenbar anders aus. Das teilt zumindest das Marktforschungsinstitut YouGov mit.

Seit Beginn seiner Befragungen im Oktober sei der Anteil der Impfverweigerer von zunächst über 60 auf 52 Prozent gesunken. Mitte November hätten jedoch wieder 65 Prozent der Befragten eine Impfung abgelehnt. You Gov befragt nach eigenen Angaben täglich 1000 Bundesbürger ab 16 Jahren.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »