Ärzte Zeitung, 25.11.2009

Frage im Schweinegrippe-Forum


Schweinegrippe: Zwei Impfdosen bei Immunsuppression?

Ein Kollege fragt: Gibt es Empfehlungen, ob Patienten unter Immunsuppressiva - wie Therapie mit Methotrexat, Interferon, Qensyl oder höheren Cortisondosen - eventuell auch zweimal gegen Schweinegrippe geimpft werden sollen? Bei den Patienten ist doch wahrscheinlich eine geringere Antikörper-Antwort zu erwarten.

Dr. Jan Leidel: Es gibt zu dieser Frage meines Wissens keine klaren Empfehlungen. Ihre Überlegungen sind natürlich zutreffend. Da es sich um einen Totimpfstoff handelt, ist die Immunsuppression keine Kontraindikation.

Ob das Adjuvans bei Betroffenen trotz der Immunsuppression zu einer ausreichenden Antikörperantwort führt, muss eher bezweifelt werden. Aus meiner Sicht spricht aber auch nichts gegen eine zweite Impfung im Abstand von mindestens drei Wochen. Die Zulassung sieht das ja ausdrücklich vor.


Weitere Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Chronisch kranke Kinder bevorzugt gegen impfen?
Fördert Adjuvans ALS und MS?
Impfung nach ausgeheilter Krankheit mit Fieber?
Was tun bei starker Eiweiß-Allergie?

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »