Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Zweimal Schweinegrippe - das ist nicht unerwartet

Zweimal Schweinegrippe - das ist nicht unerwartet

Von Angela Speth

Es ist keineswegs Zufall, dass es ausgerechnet eine Ärztin getroffen hat: Die US-Amerikanerin Dr. Debra Parsons, die zweimal kurz hintereinander an Schweinegrippe erkrankte, arbeitete in einer Klinik, wo täglich H1N1-infizierte Kinder behandelt wurden. Die US-Behörden drückten zwar ihre Verwunderung über die Doppel-Infektion aus und erklärten für unwahrscheinlich, was sie offenbar nicht wahrhaben wollten.

Hierzulande jedoch gab es bereits im Sommer andere Stimmen. So hatte Dr. Michael Pfleiderer vom Paul-Ehrlich-Institut vorhergesagt: Die Schweinegrippe verlaufe in Wellen mit womöglich virulenteren Viren. Und deshalb rate er, Menschen, die im ersten Schub an Schweinegrippe erkranken, trotzdem noch zu impfen, zumal wenn die Infektion milde verlaufen war. Denn man könne nicht sicher davon ausgehen, dass sie für den zweiten Schub einen Immunschutz haben.

Selbst wenn Parsons bisher ein Einzelfall war - er macht deutlich, dass der Experte recht hatte. Und er bestätigt erneut, dass auch die STIKO richtig liegt. Damit nämlich, der Impfung für Ärzte und allgemein für Beschäftigte in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, die Kontakt zu Patienten oder infektiösem Material haben, oberste Priorität einzuräumen.

Lesen Sie dazu auch:
US-Ärztin erkrankte zweimal an Schweinegrippe - im Sommer und im Herbst

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »