Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Schweinegrippe versetzt Berliner nicht in Panik

BERLIN (hom). Die Schweinegrippe versetzt die Berliner offenbar nicht in allzu große Panik. So wollen sich laut einer Umfrage des Forschungsinstituts Forsa im Auftrag der "Berliner Zeitung" nur 13 Prozent der Berliner immunisieren lassen.

Dabei fällt die Impfbereitschaft bei Männern größer aus als bei Frauen: Etwa doppelt so viele Männer wie Frauen wollen sich impfen lassen. Insgesamt stuft laut Umfrage nur jeder fünfte Berliner die Schweinegrippe als gefährlich ein. In Berlin hatte es in den vergangenen Wochen massive Probleme bei der Impfaktion gegen die Schweinegrippe gegeben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »