Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Schweinegrippe versetzt Berliner nicht in Panik

BERLIN (hom). Die Schweinegrippe versetzt die Berliner offenbar nicht in allzu große Panik. So wollen sich laut einer Umfrage des Forschungsinstituts Forsa im Auftrag der "Berliner Zeitung" nur 13 Prozent der Berliner immunisieren lassen.

Dabei fällt die Impfbereitschaft bei Männern größer aus als bei Frauen: Etwa doppelt so viele Männer wie Frauen wollen sich impfen lassen. Insgesamt stuft laut Umfrage nur jeder fünfte Berliner die Schweinegrippe als gefährlich ein. In Berlin hatte es in den vergangenen Wochen massive Probleme bei der Impfaktion gegen die Schweinegrippe gegeben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »