Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Kommentar

Impfung gegen Schweinegrippe: Die Textbausteine der Medien

Von Michael Hubert

Als vor einigen Jahren die Vogelgrippe das mediale Großereignis war, hieß es unisono und stereotyp: "... das auch für den Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 ...". Zwar stirbt jeder Zweite mit H5N1 Infizierte, doch ist es extrem selten, dass Menschen mit dem Virus infiziert werden. Kein Grund also, für den Angst machenden Textbaustein.

Jetzt haben wir die Schweinegrippe-Pandemie und sogar ausreichend Impfstoff, aber auch einen neuen Textbaustein der Medien: "... die umstrittenen Wirkverstärker" oder "... die in der Kritik befindlichen Wirkverstärker ...". Und das mediale Dauerfeuer hatte Wirkung. Die Impfbereitschaft ist niedrig. Die STIKO rät, Schwangere bevorzugt mit Spaltimpfstoff ohne Adjuvans zu impfen.

Doch eines muss klar sein: Auch die jetzt in Deutschland verfügbare Vakzine von CSL Biotherapies, der sogenannte Schwangeren-Impfstoff, ist eben nicht an Schwangeren getestet. Kein Arzneimittel ist das! Es gibt nur mehr Erfahrungen bei Schwangeren mit dieser Art Impfstoff. Nicht mehr und nicht weniger.

Eines bleibt: die Fehlbildungsrate Neugeborener von etwa zwei Prozent - bei ungeimpften Frauen und bei womit auch immer geimpften. Das darf nie vergessen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Spezieller H1N1-Impfstoff nur für Schwangere

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »