Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Kommentar

Impfung gegen Schweinegrippe: Die Textbausteine der Medien

Von Michael Hubert

Als vor einigen Jahren die Vogelgrippe das mediale Großereignis war, hieß es unisono und stereotyp: "... das auch für den Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 ...". Zwar stirbt jeder Zweite mit H5N1 Infizierte, doch ist es extrem selten, dass Menschen mit dem Virus infiziert werden. Kein Grund also, für den Angst machenden Textbaustein.

Jetzt haben wir die Schweinegrippe-Pandemie und sogar ausreichend Impfstoff, aber auch einen neuen Textbaustein der Medien: "... die umstrittenen Wirkverstärker" oder "... die in der Kritik befindlichen Wirkverstärker ...". Und das mediale Dauerfeuer hatte Wirkung. Die Impfbereitschaft ist niedrig. Die STIKO rät, Schwangere bevorzugt mit Spaltimpfstoff ohne Adjuvans zu impfen.

Doch eines muss klar sein: Auch die jetzt in Deutschland verfügbare Vakzine von CSL Biotherapies, der sogenannte Schwangeren-Impfstoff, ist eben nicht an Schwangeren getestet. Kein Arzneimittel ist das! Es gibt nur mehr Erfahrungen bei Schwangeren mit dieser Art Impfstoff. Nicht mehr und nicht weniger.

Eines bleibt: die Fehlbildungsrate Neugeborener von etwa zwei Prozent - bei ungeimpften Frauen und bei womit auch immer geimpften. Das darf nie vergessen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Spezieller H1N1-Impfstoff nur für Schwangere

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »