Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Resistenzen bei Arzneien gegen Schweinegrippe selten

In Deutschland nur 0,2 Prozent Oseltamivir-resistente Isolate

NEU-ISENBURG (hub/hom). Die Neuraminidasehemmer Oseltamivir und Zanamivir sind weiterhin eine scharfe Waffe gegen die Schweinegrippe.

Foto GSK, www.fotolia.de

So sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Deutschland nur 0,2 Prozent der Isolate des neuen H1N1-Virus resistent gegen Oseltamivir (Tamiflu®), wie Untersuchungen des Nationalen Referenzzentrums ergeben hätten. In den USA liegt die Resistenzrate nach Untersuchungen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) bei 1,6 Prozent. Und von knapp 700 in den USA untersuchten Isolaten war keines gegen Zanamivir (RelenzaTM) unempfindlich.

Auch um den Selektionsdruck zur Resistenzbildung zu mindern, rufen Experten weiterhin zur Impfung gegen die Schweinegrippe auf.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »