Ärzte Zeitung, 20.08.2010

Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfung?

Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfung?

UPPSALA (hub). Von sechs Verdachtsfällen einer Narkolepsie im Zusammenhang mit der Impfung gegen das pandemische H1N1-Virus berichtet die schwedische Arzneimittelbehörde MPA auf ihrer Website. Die Berichte beziehen sich auf Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren, die Symptome zeigten, die zu einer Tagesschläfrigkeit passen.

Die Diagnose sei durch sorgfältige medinische Untersuchungen erfolgt. Die Symptome seien ein bis zwei Monate nach der Impfung aufgetreten. Zum jetzigen Zeitpunkt lägen allerdings nicht ausreichend Informationen vor, um eine Beziehung zwischen den Symptomen der Betroffenen und der Impfung zu ziehen, so die MPA.

In der EU wurden 30 Millionen Menschen gegen H1N1 geimpft, aus der Sicherheitsdatenbank sein nur ein weiterer Narkolepsiefall berichtet worden, schreibt die MPA. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts gibt es in Deutschland keine entsprechenden Meldungen. Die normale Narkolepsie-Inzidenz liegt bei uns knapp unter 1 pro 100 000 und Jahr.

Lesen Sie dazu auch:
Pandemrix® - in Schweden alles im grünen Bereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »