Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Australien: Schweinegrippe hat Kinder-Intensivstationen im Griff gehabt

Australien: Schweinegrippe hat Kinder-Intensivstationen im Griff gehabt

ADELAIDE (hub). Die Pandemie durch das H1N1-2009-Virus hat in Australien und Neuseeland einen spürbaren Druck auf pädiatrische Intensivstationen ausgeübt.

Das ist das Ergebnis einer Erhebung, bei der Daten von Kindern ausgewertet wurden, die wegen einer schweren Influenza-Erkrankung durch das sogenannte Schweinegrippe-Virus auf eine pädiatrische Intensivstation (PICU) eingewiesen werden mussten. Auswertungszeitraum war Juni bis Ende August 2009 (Pediatrics 2011; 127: e156).

In diesem Zeitraum kamen 107 Kinder mit einer Influenza A auf eine PICU (20 pro eine Million), darunter 83 mit nachgewiesener Infektion durch das pandemische H1N1-Virus (15,5 pro eine Million).

52 Prozent der Kinder mit Infektion durch das H1N1-2009-Virus hatten eine oder mehrere Komorbiditäten, jeder fünfte eine neurologische.

Knapp 60 Prozent der auf die PICU eingewiesenen Kinder hatten eine Pneumonie und 16 Prozent neurologische Probleme. 80 Prozent der H1N1-2009-infizierten Kinder mussten beatmet werden.

Die Mortalität war deutlich geringer als bei Erwachsenen. Bei Kindern lag die Sterberate bei 7 Prozent (6 von 83 Kindern), bei Erwachsenen zehn Punkte höher bei 17 Prozent (114 von 668).

Kinder verbrachten im Median fünf Tage auf der PICU. Insgesamt wurden von Kindern 773 PICU-Bettentage beansprucht (147 pro eine Million). Das entspricht knapp sechs Prozent aller PICU-Betten.

Lesen Sie dazu auch:
Influenza-Experte: "Grippewelle kann richtig in Gang kommen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »