Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Hongkong: Influenza fast nur durch H1N1-Virus

HONGKONG (hub). Mit einem Anteil von 90 Prozent ist das neue H1N1-Virus (Schweinegrippe-Virus) Hauptauslöser von Grippeerkrankungen in Hongkong.

In den vergangenen zwei Wochen seien nach Angaben des Sekretärs für Gesundheit, York Chow, 48 Patienten wegen einer Grippe intensivmedizinisch behandelt worden. Neun dieser Patienten starben, meldet "China Daily".

Betroffen von einer Influenza seien sowohl Babies als auch 70-Jährige. Chow geht davon aus, dass der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle in Hongkong noch bis Mitte März dauern wird. Die Bevölkerung wurde zu Grippe-Impfungen aufgerufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »