Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Grippeindex: Influenza-Aktivität ist erhöht

BERLIN (hub). In ganz Deutschland ist die Grippeaktivität moderat erhöht, teilt die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) mit. In der Region Mitte-West ist die Aktivität sogar deutlich erhöht. Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der 5. KW bei 153 von 260 eingesandten Sentinelproben Influenzaviren nachgewiesen (Positivenrate 59 Prozent). Dies waren zu 82 Prozent das H1N1/2009Virus (Schweinegrippe-Virus) und zu 17 Prozent Influenza-B-Viren.

Dem RKI wurden seit der 40. Meldewoche 2010 insgesamt 12.691 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Grippefälle übermittelt, davon waren 1817 (14 Prozent) hospitalisiert. Insgesamt wurden 55 Todesfälle mit Influenza-Infektion (davon 50 Fälle H1N1/2009) registriert. 43 der 44 gestorbenen Patienten, zu denen Informationen zum Impfstatus vorliegen, waren nicht gegen Influenza geimpft. Die jetzt erhöhte Influenza-Aktivität werde durch eine erhöhte Krankheitslast bei Schulkindern und der jungen Erwachsenen verursacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »