Ärzte Zeitung, 27.11.2011

Wird Vogelgrippe-Virus zu einer Biowaffe?

NEU-ISENBURG (hub). Man nehme die Pathogenität von H5N1 (Vogelgrippe-Virus) und die Infektiosität von H1N1 (Schweinegrippe-Virus) und fertig ist das Supervirus.

Was wie einem Thriller entsprungen scheint, haben Forscher aus Rotterdam tatsächlich geschaffen. Jetzt wird gestritten, ob die Ergebnisse publiziert werden dürfen.

"Es ist eine schlechte Idee von Wissenschaftlern ein tödliches Virus in ein tödliches und hoch ansteckendes Virus zu verwandeln und es ist eine weitere schlechte Idee, das Rezept zu veröffentlichen so das andere es kopieren können", zitiert das "Schweiz Magazin" den US-Bioterrorismus-Experten Dr. Thomas Inglesby.

[24.12.2011, 15:17:20]
Dr. Horst Grünwoldt 
Bio-Waffen
So wenig wie es ein "Super-Virus" gibt, gibt es auch keine "tödlichen Viren".
Es gibt lediglich unter bestimmten Krankheits-Umständen und Immunitäts-Schwächen auch schon mal eine tödlich verlaufende Virus-Infektions-Krankheit!
Daß die Rotterdamer Forscher tatsächlich ein stabiles und und in tierischen Zellen reduplikationsfähiges Vogel-/Schweine-Grippe-Kombivirus bewußt und gesteuert geschaffen haben, scheint eher unwahrscheinlich.
Es erregt natürlich bei allen Angsthasen vor dem "unsichtbaren Feind" (Virus oder Mikrobe) wieder unsägliche Befürchtungen, auf die sog. Bio-Terroristen nur wieder gewartet haben.
Seriöse Mikrobiologen und Virologen, die keine Trittbrettfahrer oder Krisengewinnler solcher abstrusen Ideen und Verkündigungen sein wollen, müßten dem Quatsch ganz schnell und entschieden, öffentlich widersprechen!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »