Ärzte Zeitung, 31.08.2015

Bundesweit

53 Narkolepsie-Verdachtsfälle bei Schweinegrippe-Impfung

BERLIN. Bundesweit sind 53 Verdachtsfälle registriert, bei denen der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix möglicherweise Narkolepsie ausgelöst hat. Dies geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor.

Zu den Betroffenen zählen danach auch 27 Minderjährige. Bei Kindern mit gesicherten Diagnosen seien die Symptome im Mittel etwa 160 Tage nach der Impfung aufgetreten, bei Erwachsenen waren es 194 Tage.

Allerdings: Auch Schweinegrippe selbst löst offenbar Narkolepsie aus, wie Daten aus China, wo 2009 kaum geimpft wurde, nahelegen. Als Auslöser wird ein Virus-Protein vermutet, das sowohl auf den Influenzaviren vorkommt als auch in dem Impfstoff Pandemrix . (dpa/eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »