Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Neuer Ansatz gegen MRSA

ROCHESTER (hub). Nur drei Minuten brauchen Bakterien für die Proteinsynthese. Dann ist das Gen abgelesen, aus der mRNA ein Protein synthetisiert und die RNA wieder degradiert.

Deren Bausteine sind für eine neue mRNA verfügbar. Forscher der Uni Rochester in den USA haben einen Weg gefunden, diese RNA-Degradation zu blockieren.

Sie fanden ein Molekül, mit dem RnpA gehemmt wird, das Hauptenzym der RNA-Degradation. Selbst der MRSA-Stoffwechsel konnte so gestoppt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »