Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Jenaer Sepsis-Netz gestartet

JENA (rbü). Zur Bekämpfung der Blutvergiftung hat sich in Jena die Mitteldeutsche Sepsis Allianz gegründet. Das bundesweit erste regionale Sepsis-Netz bündelt Akteure in Prävention, Früherkennung, Therapie und Nachsorge.

Die Allianz wurde vom Sepsis-Zentrum (CSCC) der Universitätsklinik Jena initiiert. Zur Gründungsveranstaltung am 14. März wurde unter anderem der Präsident der "Global Sepsis Alliance", Professor Konrad Reinhart, erwartet.

Nach Angaben der Uniklinik Jena erkranken jedes Jahr 150.000 Menschen in Deutschland an Sepsis, für etwa die Hälfte verläuft die schwere Infektionskrankheit tödlich.

Etwa 60.000 Menschen überstehen die Infektion, leiden aber anschließend häufig unter Komplikationen.

Topics
Schlagworte
Sepsis (211)
Berufspolitik (17550)
Organisationen
Allianz (1094)
Krankheiten
Sepsis (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »