Ärzte Zeitung, 20.03.2015

Sepsis

Mechanismen entschlüsselt

Interleukin-3 löst anscheinend eine überschießende körpereigene Abwehrreaktion aus.

DRESDEN. Ein internationales Team von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und der Harvard Medical School, USA, in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Heidelberg ist bei der Aufklärung der immunologischen Mechanismen bei der Sepsis einen Schritt näher gekommen (Science 2015; 347:1260-1265).

Die Forscher konnten die Funktion von Interleukin-3 (IL-3) bei der Sepsis entschlüsseln, teilt das Uniklinikum Dresden mit.

IL-3, das von IRA B Zellen - einer kürzlich entdeckten Klasse von Abwehrzellen - zu Beginn der generalisierten Entzündungsreaktion gebildet wird, führe zu einer überschießenden Immunreaktion.

Die Wirkung von IL-3 bei der Sepsis wurde in tierexperimentellen Versuchen unter Verwendung genetisch veränderter Mäuse, in zell- sowie molekularbiologischen Experimenten nachgewiesen. Wurde IL-3 blockiert, führte dies zu einem fast doppelt so langem Überleben der Tiere.

Die Forscher konnten zudem in zwei unabhängigen Patientenstudien nachweisen, dass Sepsispatienten mit einem erhöhten IL-3-Spiegel im Blut signifikant häufiger an Sepsis starben, unabhängig von sonstigen Risikofaktoren.

"Nach der Aufklärung der Funktion von IL-3 in der Anfangsphase der Sepsis eröffnen sich nun vielleicht neue und gezielte Therapieansätze zur Verbesserung der koordinierten Immunabwehr des Körpers", wird Dr. Georg Weber vom Uniklinikum Dresden in einer Mitteilung zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »