Ärzte Zeitung, 11.02.2005

KOMMENTAR

Partnerschaft für Tuberkulostatika

Von Wolfgang Geissel

Tuberkulose macht in Entwicklungsländern große Probleme, in Industrieländern ist die Inzidenz aber rückläufig. Der weltweite Markt für Tuberkulose-Medikamente wird deshalb von der Global Alliance for TB Drug Development (GATB) auf nur 700 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 geschätzt.

Ein neues Medikament eines pharmazeutischen Unternehmens braucht aber das zehnfache Potential, um die hohen Entwicklungskosten wieder einzubringen. Die Möglichkeiten privater Firmen, neue Tuberkulostatika allein zu entwickeln, sind deshalb sehr begrenzt.

Neue Impulse kommen jetzt von Public-Private-Partnerships wie der GATB, an der unter vielen anderen die WHO, die US-Seuchenbehörde CDC, die Rockefeller-Stiftung und auch Pharma-Unternehmen beteiligt sind.

Neue Substanzen werden in solchen Partnerschaften durch Kooperation von Unternehmen und öffentlichen Instituten erforscht und mit Fördermitteln aus privaten Stiftungen oder öffentlichen Haushalten zu Medikamenten entwickelt. Einige vielversprechende Substanzen werden von der GATB bereits geprüft. Es bleibt zu hoffen, daß die Initiative genügend Ressourcen und einen langen Atem hat, um ein Medikament auch wirklich marktreif zu machen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Um Tbc-Kranke effektiv zu behandeln, sind dringend neue Medikamente und Diagnostika nötig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »