Ärzte Zeitung, 22.03.2005

Robert-Koch-Institut mahnt Wachsamkeit bei Tuberkulose an

Resistenzen in Osteuropa bedrohen auch Deutschland

BERLIN (gvg). Das Robert Koch-Institut warnt vor der zunehmenden Entwicklung von resistenten Tuberkulose-Erregern. Zwar ist in Deutschland die Zahl der Neuerkrankten im Jahr 2003 erneut leicht zurückgegangen. Doch steigt auch bei uns der Anteil der Patienten mit resistenten Keimen, besonders bei Migranten aus Osteuropa.

Im Jahr 2003 wurde in Deutschland bei 7184 Patienten eine Tuberkulose (TB) neu diagnostiziert, wie PD Walter Haas vom Robert Koch-Institut auf einer Veranstaltung in Berlin zum Welttuberkulosetag - der am Donnerstag stattfindet - gesagt hat (Inzidenzrate pro 100 000 Einwohner: 8,7). Das waren 517 Patienten weniger als im Jahr zuvor (Inzidenzrate: 9,3).

Weniger erfreulich sieht die Situation bei der Resistenzentwicklung aus. Zwar stagnierte die Zahl der multiresistenten Keime, die ihre Empfindlichkeit mindestens gegen Isoniazid und Rifampicin verloren haben, bei niedrigen 2,1 Prozent. Der Anteil der Keime mit irgendeiner Resistenz aber stieg von 11 auf 13,3 Prozent.

Ganz anders in Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion: Hier ist je nach Region mit bis zu 14 Prozent multiresistenten Keimen zu rechnen, wie Haas ausführte.

Daß sich dieses Problem auch nach Deutschland ausbreiten könnte, dafür spricht die Entwicklung bei den Herkunftsländern: "Der Anteil der nicht in Deutschland geborenen Tuberkulose-Kranken nimmt langsam, aber stetig zu", so Haas. Im Jahr 2003 gehörten schon 44 Prozent der neu diagnostizierten Patienten in diese Kategorie (Vorjahr 42 Prozent), ein Viertel davon aus Osteuropa.

Der Welttuberkulosetag erinnert an die Erstbeschreibung des TB-Erregers durch Robert Koch am 24. März 1882.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »