Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Kampf gegen Tbc, Aids und Malaria bislang erfolgreich

NEU-ISENBURG (Smi). Drei Jahre nach Gründung des Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria ziehen die Initiatoren eine positive Bilanz der bisherigen Aktivitäten: Bislang würden 220 000 Aids-Patienten, 600 000 Tuberkulose-Kranke und 1,1 Millionen Malaria-Patienten mit wirksamen Medikamenten versorgt. Damit habe man die damals gesteckten Ziele noch übertroffen, hieß es.

Insgesamt wurden in den vergangenen 15 Monaten 300 Behandlungsprogramme ins Leben gerufen. "Wir finanzieren Programme in den ärmsten Ländern der Welt", sagte Professor Richard Feachem, der Executive Direktor des Global Fund. In diesen Ländern erhalte der Gesundheitssektor traditionell am wenigsten Geld.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »