Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Kampf gegen Tbc, Aids und Malaria bislang erfolgreich

NEU-ISENBURG (Smi). Drei Jahre nach Gründung des Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria ziehen die Initiatoren eine positive Bilanz der bisherigen Aktivitäten: Bislang würden 220 000 Aids-Patienten, 600 000 Tuberkulose-Kranke und 1,1 Millionen Malaria-Patienten mit wirksamen Medikamenten versorgt. Damit habe man die damals gesteckten Ziele noch übertroffen, hieß es.

Insgesamt wurden in den vergangenen 15 Monaten 300 Behandlungsprogramme ins Leben gerufen. "Wir finanzieren Programme in den ärmsten Ländern der Welt", sagte Professor Richard Feachem, der Executive Direktor des Global Fund. In diesen Ländern erhalte der Gesundheitssektor traditionell am wenigsten Geld.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »