Ärzte Zeitung, 28.11.2006

Schwierige Therapie bei Tuberkulose

NEU-ISENBURG (mut). Um Tuberkulose-Erreger los zu werden, braucht man viel Zeit. Begonnen wird mit einer Vierer-Therapie aus Isoniazid, Rifampicin und Pyrazinamid plus entweder Ethambutol oder Streptomycin.

Empfohlen wird die Initialtherapie über zwei Monate, gefolgt von Isoniazid plus Rifampicin über mindestens vier weitere Monate.

Komplizierter ist die Therapie bei Resistenzen gegen diese Erst-Linien-Arzneien. Dann sind Kombitherapien mit Aminoglykosiden, Fluorchinolonen, Thionamiden oder Reserve-Antibiotika wie Linezolid nötig.

Diese Zweit-Linien-Arzneien sind meist weniger effektiv als Isoniazid plus Rifampicin - die Therapie dauert daher bis zu zwei Jahren. Zudem treten mehr unerwünschte Wirkungen auf und ein Teil der Arzneien muß parenteral verabreicht werden - viele TB-Kranke brechen die Therapie daher vorzeitig ab.

Lesen Sie dazu auch:
Ein zweites Leben nach der Tuberkulose
Bessere Strategien gegen gefährliche TB-Erreger
Forscher suchen kleine Moleküle für große Krankheiten
Hohe TB-Gefahr für Ärzte in Rußland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »