Ärzte Zeitung, 28.11.2006

Schwierige Therapie bei Tuberkulose

NEU-ISENBURG (mut). Um Tuberkulose-Erreger los zu werden, braucht man viel Zeit. Begonnen wird mit einer Vierer-Therapie aus Isoniazid, Rifampicin und Pyrazinamid plus entweder Ethambutol oder Streptomycin.

Empfohlen wird die Initialtherapie über zwei Monate, gefolgt von Isoniazid plus Rifampicin über mindestens vier weitere Monate.

Komplizierter ist die Therapie bei Resistenzen gegen diese Erst-Linien-Arzneien. Dann sind Kombitherapien mit Aminoglykosiden, Fluorchinolonen, Thionamiden oder Reserve-Antibiotika wie Linezolid nötig.

Diese Zweit-Linien-Arzneien sind meist weniger effektiv als Isoniazid plus Rifampicin - die Therapie dauert daher bis zu zwei Jahren. Zudem treten mehr unerwünschte Wirkungen auf und ein Teil der Arzneien muß parenteral verabreicht werden - viele TB-Kranke brechen die Therapie daher vorzeitig ab.

Lesen Sie dazu auch:
Ein zweites Leben nach der Tuberkulose
Bessere Strategien gegen gefährliche TB-Erreger
Forscher suchen kleine Moleküle für große Krankheiten
Hohe TB-Gefahr für Ärzte in Rußland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »