Ärzte Zeitung, 07.11.2006

Tuberkulose ist in Deutschland auf dem Rückzug

BERLIN (dpa). Die Tuberkulose ist in Deutschland weiter auf dem Rückzug. 2005 seien etwa 6000 Menschen neu an dem Erreger erkrankt, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Damit wurden im Vergleich zu 2004 500 Erkrankte weniger registriert. Das ist der niedrigste Wert seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes 2001.

Zugleich ist jedoch der Anteil gefährlicher Tuberkulose-Bakterien, die auf viele Medikamente nicht mehr reagieren, in Deutschland gestiegen (wie berichtet). Solche multiresistenten Erreger würden bei 2,7 Prozent gefunden.

2004 waren es noch 2,5 Prozent. Besonders oft betroffen waren TB-Krankte aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Außerdem sei bei Patienten aus diesen Ländern mehr als ein Drittel der Erreger gegen mindestens eines der fünf Standardmedikamente resistent.

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (292)
Innere Medizin (34717)
Organisationen
RKI (1814)
Krankheiten
Tuberkulose (820)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »