Ärzte Zeitung, 07.11.2006

Tuberkulose ist in Deutschland auf dem Rückzug

BERLIN (dpa). Die Tuberkulose ist in Deutschland weiter auf dem Rückzug. 2005 seien etwa 6000 Menschen neu an dem Erreger erkrankt, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Damit wurden im Vergleich zu 2004 500 Erkrankte weniger registriert. Das ist der niedrigste Wert seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes 2001.

Zugleich ist jedoch der Anteil gefährlicher Tuberkulose-Bakterien, die auf viele Medikamente nicht mehr reagieren, in Deutschland gestiegen (wie berichtet). Solche multiresistenten Erreger würden bei 2,7 Prozent gefunden.

2004 waren es noch 2,5 Prozent. Besonders oft betroffen waren TB-Krankte aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Außerdem sei bei Patienten aus diesen Ländern mehr als ein Drittel der Erreger gegen mindestens eines der fünf Standardmedikamente resistent.

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (278)
Innere Medizin (34114)
Organisationen
RKI (1744)
Krankheiten
Tuberkulose (781)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »