Ärzte Zeitung, 15.12.2006

KOMMENTAR

Genaue Zahlen zu TB kennt keiner

Von Thomas Müller

Eine hohe TB-Prävalenz, eine schlechte medizinische Infrastruktur, und ein leichter, unkontrollierter Zugang zu Antibiotika - das ist der Nährboden für die Entwicklung multiresistenter TB-Erreger.

Solche Bedingungen finden sich offenbar vor allem in Schwellenländern wie Rußland und China, aber auch im Süden Afrikas. Denn in diesen Regionen sind nach den neuesten Zahlen der WHO bereits bis zu 14 Prozent der Erreger gegen zwei der wichtigsten TB-Antibiotika resistent.

Doch der jetzt publizierte WHO-Report liefert nur vage Anhaltspunkte über die wirkliche Situation - aus vielen von TB stark betroffenen Ländern in Asien und Afrika gibt es schlicht keine Daten, weil es dort bereits an den Möglichkeiten mangelt, Erreger auf Resistenzen zu testen. Besorgniserregend ist die Lage etwa in Südafrika, wo sich TB im Schatten von HIV stark ausbreitet. Dort sind TB-Stämme entstanden, gegen die kaum noch eine Arznei wirkt und die Infizierte in wenigen Wochen töten.

Offenbar haben aber zumindest einige der Länder den Ernst der Lage erkannt. Rußland investiert wieder mehr in Vorbeugungsmaßnahmen und in TB-Zentren, China werden Erfolge attestiert, internationale Empfehlungen zum TB-Management konsequenter umzusetzen. Dazu zählt etwa eine Therapie nur unter strenger ärztlicher Beobachtung. Man kann hoffen, daß diese Bemühungen Früchte tragen. Das wird sich dann beim nächsten TB-Report der WHO zeigen.

Lesen Sie dazu auch:
TB-Erreger werden zunehmend multiresistent

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »