Ärzte Zeitung, 31.01.2007

KOMMENTAR

Südafrika muss bei TB dringend handeln

Von Thomas Müller

In Südafrika kommt es zu einem Ausbruch mit TB-Erregern, die HIV-Infizierte in wenigen Wochen töten, doch noch immer weiß niemand genau, wie viele Menschen betroffen sind. Nur eines scheint sicher: Es werden täglich mehr.

Die Behörden in Südafrika müssen also dringend handeln, wollen sie den Ausbruch eindämmen. Aber das wird schwierig. Man kann schließlich von einem Land kaum erwarten, dass es plötzlich ein Problem energisch anpackt, das es selbst hervorgerufen hat - durch eine falsche und inkonsequente Antibiotikatherapie.

Es bringt aber auch nichts, mit dem Finger auf das Land zu zeigen. Nötig ist vielmehr wirksame Hilfe, um TB-Kranke dort erfolgreich zu behandeln. Denn kapituliert ein beliebtes Reiseziel vor einer infektiösen Krankheit, gegen die man eigentlich gut behandeln kann, haben auch bald andere Länder ein ernstes Problem.

Lesen Sie dazu auch:
Extrem gefährliche TB-Keime breiten sich im Süden Afrikas zunehmend aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »