Ärzte Zeitung, 04.07.2007

Erfolg mit Stammzellen bei Tuberkulose

OBNINSK (mut). Russischen Forschern ist nach eigenen Angaben ein Erfolg mit einer Stammzelltherapie bei unheilbar kranken Tuberkulose-Patienten gelungen. Bei den meisten Patienten ließ sich die Krankheit stoppen.

Die Ärzte um Dr. Anatoly Konopliannikov aus Obninsk haben 27 Patienten mit schwerer Lungen-TB mit dem neuen Verfahren behandelt. Die Patienten hatten alle auf eine medikamentöse Therapie nicht mehr ausreichend angesprochen und erhielten zusätzlich eine Infusion mit autologen Knochenmark-Stammzellen.

Bei allen Patienten besserte sich der Zustand in den ersten fünf Monaten nach der Infusion. 24 Patienten nahmen wieder deutlich an Gewicht zu, 20 stoppten die Ausscheidung der Erreger, berichten die Ärzte in einer Mitteilung. Bei 9 von 16 Patienten, bei denen die Infusion eineinhalb bis zwei Jahre zurückliegt, ließ sich die Zerstörung der Lunge stoppen, bei 11 Patienten konnte mit bildgebenden Verfahren gezeigt werden, dass Lungenkavernen abgeheilt waren.

Zur Therapie hatten die Ärzte den Patienten Stammzellen aus dem Knochenmark entnommen und in Kultur vermehrt. Jeder Patient bekam zwischen 150 und 200 Millionen körpereigene Stammzellen intravenös injiziert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Neue Wege gegen eine alte Bedrohung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »