Ärzte Zeitung, 04.07.2007

Erfolg mit Stammzellen bei Tuberkulose

OBNINSK (mut). Russischen Forschern ist nach eigenen Angaben ein Erfolg mit einer Stammzelltherapie bei unheilbar kranken Tuberkulose-Patienten gelungen. Bei den meisten Patienten ließ sich die Krankheit stoppen.

Die Ärzte um Dr. Anatoly Konopliannikov aus Obninsk haben 27 Patienten mit schwerer Lungen-TB mit dem neuen Verfahren behandelt. Die Patienten hatten alle auf eine medikamentöse Therapie nicht mehr ausreichend angesprochen und erhielten zusätzlich eine Infusion mit autologen Knochenmark-Stammzellen.

Bei allen Patienten besserte sich der Zustand in den ersten fünf Monaten nach der Infusion. 24 Patienten nahmen wieder deutlich an Gewicht zu, 20 stoppten die Ausscheidung der Erreger, berichten die Ärzte in einer Mitteilung. Bei 9 von 16 Patienten, bei denen die Infusion eineinhalb bis zwei Jahre zurückliegt, ließ sich die Zerstörung der Lunge stoppen, bei 11 Patienten konnte mit bildgebenden Verfahren gezeigt werden, dass Lungenkavernen abgeheilt waren.

Zur Therapie hatten die Ärzte den Patienten Stammzellen aus dem Knochenmark entnommen und in Kultur vermehrt. Jeder Patient bekam zwischen 150 und 200 Millionen körpereigene Stammzellen intravenös injiziert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Neue Wege gegen eine alte Bedrohung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »