Ärzte Zeitung, 18.03.2008

Tuberkulose ist weltweit auf dem Vormarsch

Immer mehr Patienten sind mit multiresistenten Erregern infiziert / Risikogebiet ist die frühere Sowjetunion

BERLIN (wma). Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation WHO, die Tuberkulose bis 2050 zu eliminieren, scheint in weiter Ferne. Weltweit ist die Erkrankung auf dem Vormarsch, und außerdem erschweren zunehmende Resistenzen die Behandlung.

Weltweit erkranken auch heute noch etwa neun Millionen Menschen pro Jahr an Tuberkulose, und zwei Millionen Menschen sterben an der Infektionserkrankung. Besonders besorgniserregend sind die zunehmenden Resistenzen, wie Dr. Christian Gunneberg von der WHO in einer Pressekonferenz im Vorfeld des Welttuberkulosetages berichtet hat.

Nach dem aktuellen Tuberkulose-Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO erkrankten 2006 etwa 500 000 Patienten an multirestistenter Tuberkulose (MDR), sagte Gunneberg in der Veranstaltung des Koch-Metschnikow-Forums in Berlin. Ein beträchtlicher Teil der Erkrankungen - in Lettland sind es etwa 20 Prozent - wird zu denen mit extrem resistenten Erregern gerechnet, die auch gegen die Mittel der zweiten Generation resistent sind.

Von den 20 Gebieten mit der höchsten MDR-Verbreitung liegen 14 in Ländern der früheren Sowjetunion, vier in China.

In Deutschland sind die Zahlen mit einer Inzidenz von 6,6 Neuerkrankungen von 100 000 Einwohnern immer noch rückläufig. Trotzdem müsse man wachsam bleiben, sagte Dr. Walter Haas vom Robert-Koch-Institut. Tuberkulose-Erkrankungen konzentrieren sich vor allem auf die Stadtstaaten und treten gehäuft bei Patienten mit Migrationshintergrund auf. Über 50 Prozent der neuen Tuberkulose-Erkrankungen findet man aber bei Personen, die in Deutschland geboren sind. Bei den zahlreichen Erkrankten aus den osteuropäischen Ländern liegt die MDR-Rate bei bis zu 16,8 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:
Trotz sinkender Inzidenz - TB bleibt in Deutschland eine Gefahr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »