Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Test verbessert Diagnostik bei TB-Verdacht

Bluttest erwies sich als sensitiv und spezifisch / Studie mit 600 Kontaktpersonen

NEU-ISENBURG (ikr). Mit einem neuen Bluttest werden Patienten mit hohem Risiko für eine Tuberkulose-Erkrankung erkannt. Mit dem Verfahren ließe sich künftig die Zahl der Tuberkulose-Neuerkrankungen durch rechtzeitige Präventiv-Therapie reduzieren.

Eine Arbeitsgruppe um Privatdozent Roland Diel aus Hamburg hat den Test QuantiFERON®-TB Gold (QFT™) bei 600 Personen mit Tuberkulose-Kontakt getestet. 66 der getesteten Personen erwiesen sich als positiv, wie das Unternehmen Cellestis mitteilt. 41 von diesen lehnten die vom Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose empfohlene mehrmonatige Präventiv-Therapie ab. Alle sechs Personen, die im Laufe der folgenden zwei Jahre an Tuberkulose erkrankten, gehörten zu dieser Gruppe.

Zum Vergleich: Mit dem derzeit üblichen Tuberkulin-Hauttest (Mendel-Mantoux-Test) wurden 243 der Kontaktpersonen für infiziert erklärt. 219 von ihnen erhielten keine Präventiv-Therapie. Einer der später an Tuberkulose Erkrankten wurde mit dem Mendel-Mantoux-Test nicht erkannt. Damit sagte der neuartige Bluttest eine spätere Tuberkulose-Erkrankung besser vorher, resümieren die Hamburger Forscher.

Weitere Informationen zu dem neuen Tuberkulose-Bluttest gibt es unter: www.cellestis.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »